Enterprise Das Nächste Jahrhundert


Reviewed by:
Rating:
5
On 17.04.2020
Last modified:17.04.2020

Summary:

) auf Hochzeitsreise. Und der bersaturierte Brger ist es ganz sicher nicht. Bemerkenswert: Obwohl der Film aus dem Jahr 2010 stammt, FLV.

Enterprise Das Nächste Jahrhundert

Die US-Fernsehserie „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ beschreibt die Abenteuer der neuen Enterprise-Crew, die zeitlich >> MEHR. Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (engl.: Star Trek: The Next Generation, dt. auch. Star Trek: Das nächste Jahrhundert | Die Enterprise ist wieder unterwegs zu neuen Galaxien. Natürlich auf eurem Lieblings-Sci-Fi Sender TELE 5.

Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert

Schnittbericht mit Bildern: FSK 12 Tv vs FSK 12 von Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert () 1x25 - Die Verschwörung ▻ Alles zum Thema. Star Trek: Das nächste Jahrhundert | Die Enterprise ist wieder unterwegs zu neuen Galaxien. Natürlich auf eurem Lieblings-Sci-Fi Sender TELE 5. Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (engl.: Star Trek: The Next Generation, dt. auch.

Enterprise Das Nächste Jahrhundert Mein TV-Programm Video

Raumschiff Enterprise-Das nächste Jahrhundert (interaktives Brettspiel VHS) - Deutsch

Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert ist eine von Gene Roddenberry entwickelte Science-Fiction Serie, die erstmals am September im amerikanischen Fernsehen veröffentlicht wurde. Die Serie ist die zweite Realserie des Star Trek-Universums und somit die Nachfolgeserie von deutsche Erstausstrahlung: 7. September auf ZDF. Vorschau zu RAUMSCHIFF ENTERPRISE - DAS NäCHSTE JAHRHUNDERT. Alle Sendungen im TV-Programm der nächsten Wochen. Infos und Fotos zu Ihrer Serie im Fernsehprogramm. 6/24/ · Die Besatzung eines klingonischen Kriegsschiffes erwacht aus dem Kälteschlaf und glaubt, daß sie immer noch im Krieg mit der Föderation stehen. Die Enterprise befindet sich in der Nähe des Schiffes, welches ohne weiteres Föderationskolonien angreifen könnte. Eine klingonische Botschafterin - halb Mensch, halb Klingone - kommt an Bord, um die erwachten /6(). Raumschiff Enterprise - TOS: Das nächste Jahrhundert - TNG: Voyager - VOY: Deep Space Nine - DS9: Sprüche von Kirk, Spook, Dr. McCoy, Montgomery Scott, Picard, Data, Janeway, Seven of Nine, Doktor (Medizinisch-Holographisches Notfallprogramm = MHN), Worf, Sisko, Quark, Odo. Tv-sendung Raumschiff-enterprise-das-naechste-jahrhundert Das-fehlende-fragment Bid_ | Finden Sie einfach die besten Sendungen im TV-Programm heute. Ihr Fernsehprogramm auf einen Blick. Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie, die in den Vereinigten Staaten von 19unter dem Originaltitel Star Trek: The Next Generation erstausgestrahlt wurde. Hauptsächlich in Fan-Kreisen wird sie mit TNG abgekürzt. Die siebte Staffel der US-amerikanischen Science-Fiction-Fernsehserie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert umfasst 26 Episoden und wurde in den USA zwischen September und Mai erstausgestrahlt. Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert (SciFi-Serie) USA/ am um Uhr im TV-PROGRAMM: alle Infos, alle Sendetermine.

Staffel 5. Staffel 6. Staffel 7. Zur Fortbewegung innerhalb des Schiffes dienen die aufzugsähnlichen Turbolifte. Türen öffnen sich in der Regel automatisch gesteuert über Bewegungssensoren.

Replikatoren ermöglichen das schnelle Erzeugen fertig zubereiteter Speisen und Getränke. Die im Pilotfilm neu in das Star-Trek -Universum eingeführten Holodecks dienen zur holografischen Projektion von Personen, Umgebungen und Situationen wie in einer virtuellen Realität.

Im Zentrum der Handlung stehen die Führungsoffiziere des Raumschiffes, mitunter auch andere Besatzungsmitglieder. Viele Episoden geben Einblick in die Herkunft, die Vergangenheit und die privaten Interessen der Hauptfiguren sowie in deren Beziehungen zueinander.

Captain Jean-Luc Picard stammt aus Frankreich , spricht in der Originalfassung jedoch mit britischem Akzent.

Er hat keine eigene Familie und wegen der dadurch fehlenden Erfahrungen eine Aversion gegen Kinder. Im Handlungsverlauf hat er einige Romanzen, etwa mit der Archäologin Vash, die jedoch allesamt nicht von Dauer sind.

Er lebt zu Beginn der Handlung schon seit vielen Jahren mit einem Kunstherz. Picard war einst in den Tod des Ehemanns der Schiffsärztin, Dr.

Beverly Crusher , verwickelt. Diese arbeitet vorwiegend in den medizinischen Behandlungsräumen des Schiffes. Ihre Arbeitsstelle wird während ihrer Abwesenheit in der zweiten Staffel durch Dr.

Katherine Pulaski besetzt. In späteren Staffeln arbeitet Dr. Crusher manchmal vertretungsweise als Schiffskommandantin. Commander William T. Riker aus Alaska ist der erste Offizier.

Im Serienverlauf lehnt er es mehrfach ab, das Kommando über ein eigenes Schiff zu übernehmen. Riker hatte einst eine Liebesbeziehung mit Counselor Deanna Troi.

In der siebten Staffel besteht sie die Prüfung zur Zulassung als Brückenoffizierin. Sie erhält mitunter Besuch von ihrer exzentrischen Mutter Lwaxana, die mit ihr teilweise telepathisch kommuniziert.

Sein positronisches Gehirn ermöglicht es ihm, Sachverhalte und Informationen frei von subjektiven Einflüssen sowie wesentlich effizienter als Humanoide zu erfassen, zu analysieren und zu beurteilen.

Mit diesen Fähigkeiten unterstützt er seine Kollegen in zahlreichen Situationen entscheidend. Diese versucht er im weiteren Handlungsverlauf zu trainieren, indem er danach strebt, menschlicher zu werden.

Zum Beispiel konstruiert er zwecks Fortpflanzung einen Androiden, den er als sein Kind betrachtet, der aber nur kurzlebig ist. Noonien Soong, Data zu sich, um ihm einen Chip zum Erleben von Emotionen einzusetzen.

Lieutenant Commander Geordi La Forge ist seit seiner Geburt blind und deshalb auf einen sogenannten Visor angewiesen, ein technisches Gerät, das ihm das Sehen sogar über das menschliche Spektrum hinaus ermöglicht, aber seine Augen vollständig verdeckt.

Unter den Führungsoffizieren des Schiffes ist er der einzige Afroamerikaner. Vor seiner Beförderung zum Chefingenieur der Enterprise in der zweiten Staffel wird er noch als Navigator eingesetzt.

In seiner neuen Funktion ist er vorwiegend im Maschinenraum tätig. Dort arbeitet teilweise auch Wesley Crusher , der zu Handlungsbeginn jährige Sohn Dr.

Aufgrund besonders verdienstvoller Leistungen, unter anderem beim Durchführen wissenschaftlicher Experimente, wird er alsbald als Navigator eingesetzt.

Er arbeitet anfangs als Fähnrich ehrenhalber — in der deutschen Synchronfassung Fähnrich — und wird in der Episode Die Damen Troi , Staffel 3 zum Fähnrich ernannt, in der deutschen Synchronfassung dagegen zum Lieutenant.

Nach mehreren gescheiterten Versuchen wird er in der vierten Staffel zum Besuch der Sternenflottenakademie zugelassen und verlässt deshalb die Schiffsbesatzung.

Infolge ihres Todes übernimmt Lieutenant Worf , bis dahin taktischer Offizier, Yars Funktion. Er ist der einzige Klingone im Dienste der Sternenflotte und durch einen inneren Trieb oft versucht, Konflikte durch Kämpfe anstatt Diplomatie zu lösen.

Worfs leibliche Eltern wurden, als er noch ein Kind war, bei einem Massaker durch Romulaner ermordet. Dadurch zum Waisen geworden, adoptierten ihn menschliche Eltern und erzogen ihn auf der Erde.

Obwohl Worf bis ins Erwachsenenalter in der Gesellschaft von Menschen lebte, ist er mit der klingonischen Kultur ausgesprochen gut vertraut. Hin und wieder geht es um die Geschichte von Worfs Familie, zu der auch sein leiblicher Bruder Kurn gehört, und um die klingonische Mythologie.

Alexander zeigt wiederholt Schwierigkeiten, sich an klingonische Verhaltensweisen zu gewöhnen. In späteren Staffeln geht es manchmal um seine Liebesbeziehung mit Keiko , die er heiratet.

Im Jahr verlässt er die Enterprise und wird Chefingenieur auf der Raumstation Deep Space Nine. Dass es sich dabei um die Spezies der El-Aurianer handelt, erfährt der Zuschauer erst im Kinofilm Treffen der Generationen.

Als Erklärung dafür erfährt der Zuschauer in der sechsten Staffel, dass viele der Kulturen eine gemeinsame genetische Basis besitzen, die durch eine sehr frühe Zivilisation in die ursprünglichen Ozeane zahlreicher Welten integriert wurde.

Auch solche Wesen, deren Körper nicht organisch sind, treten oft in humanoider Form auf, so etwa Q.

Q ist ein omnipotentes , stets arrogant auftretendes Wesen aus dem gleichnamigen Raum-Zeit-Kontinuum , das meist in der Form eines männlichen Menschen auftritt.

Er ist der festen Ansicht, die Menschheit sei zu primitiv, um das All zu erforschen. So klagt er bereits im Pilotfilm als Richter Captain Picard stellvertretend für alle Menschen der zurückliegenden Verbrechen der Menschheit an.

Picard kann Q jedoch durch diplomatisches Geschick beim Lösen eines von Q gestellten Problems davon überzeugen, dass die Menschen aus den Fehlern ihrer Vergangenheit gelernt haben.

Q verspricht daraufhin, die Menschheit weiter zu beobachten. Im weiteren Serienverlauf erscheint Q einige weitere Male, wobei sich seine Abneigung zunehmend in Neugier und gesteigertes Interesse am Schicksal von Captain Picard verwandelt.

Parallel dazu wird seine reine Geringschätzung gegenüber der Menschheit im Laufe der Serie immer mehr von der Auffassung ergänzt, dass den Menschen eine Verbesserung möglich sei und dass diese anzustreben sei.

Die Crew empfindet sein Erscheinen jedoch meist lediglich als lästig und potenziell bedrohlich. Im finalen Zweiteiler Gestern, heute, morgen erscheint Q mit der Absicht, das ruhende Verfahren gegen die Menschheit aus dem Pilotfilm wieder aufzunehmen, indem er Captain Picard die Begrenztheit der menschlichen Erkenntnisfähigkeit aufzeigen will.

Q ist es auch, der die Enterprise in einen weit entfernten Teil der Galaxie versetzt, wo die Besatzung erstmals mit den Borg konfrontiert wird.

Qs Absicht dabei ist es wiederum, zu demonstrieren, dass die Menschen noch nicht bereit seien, den Gefahren der Raumfahrt entgegenzutreten. Die Borg sind Wesen, die aus Maschinen und den Körpern humanoider Rassen bestehen und ein kollektives Bewusstsein besitzen.

Sie erweisen sich mit ihrem kubusförmigen Raumschiff als weit überlegene Gegner. Als Hauptziel ihrer Existenz betrachten sie die Assimilation fremder Technologie, um sich selbst weiterzuentwickeln.

Als die Borg die Enterprise zu assimilieren versuchen, versetzt Q die Enterprise zurück an ihren Ausgangsort, nachdem Picard gegenüber Q gesteht, auf ihn angewiesen zu sein.

Sie assimilieren zunächst Picard in ihr Kollektiv, damit er ihnen als Sprecher mit den Menschen dient. In einer Raumschlacht gegen die Borg erleidet die Föderation schwere Verluste.

Durch Tricks gelingt es der Enterprise-Crew, Picard zurückzuholen und das Borg-Schiff zu dessen Selbstzerstörung zu veranlassen.

In der fünften Staffel hat die Crew vorübergehend einen verletzten Borg an Bord, dem sie den Namen Hugh und ein Verständnis für Individualität gibt.

Nach über 20 Jahren Kontaktstille zwischen beiden Seiten kommt es ab der ersten Staffel [12] vereinzelt zu Begegnungen von Romulanern mit der Enterprise.

Als etwa die Enterprise-Crew auf einem Planeten in der Neutralen Zone ein abgestürztes romulanisches Raumschiff mit zwei Besatzungsmitgliedern findet, droht ein Krieg, da andere Romulaner die Enterprise beschuldigen, es abgeschossen zu haben.

Picard gelingt es aber in letzter Minute, die Romulaner von seinen friedlichen Absichten zu überzeugen.

In der Mitte des Jahrhunderts ist das Reich der Klingonen , anders als in den vorangegangenen Star-Trek -Produktionen, kein Feind der Föderation mehr, sondern eine alliierte Macht.

Dennoch herrscht unter den Klingonen manchmal Misstrauen der Föderation gegenüber. Es zeigt sich etwa bei einem Offiziersaustauschprogramm, bei dem Riker vorübergehend Dienst auf einem klingonischen Raumschiff tut.

Sternenflotte zu den Klingonen steht neben der politisch-diplomatischen Ebene auch im persönlich-familiären Umfeld Worfs im Vordergrund.

Als dessen seit langem toten Vater Mogh durch die klingonische Regierung die Schuld am Tode hunderter Klingonen gegeben wird, ist Worf zur Vermeidung eines klingonischen Bürgerkrieges dazu gezwungen, die Entehrung seiner Familie in Kauf zu nehmen.

Das Imperium der Cardassianer ist eine Macht, die lange Zeit Krieg gegen die Föderation führte. Als es in der vierten Staffel zum ersten Mal im Zentrum der Handlung steht, währen die erfolgreichen Bemühungen um einen Waffenstillstand zwischen beiden Mächten erst kurze Zeit.

Das zeigt sich etwa im Zweiteiler Geheime Mission auf Celtris Drei Staffel 6 , in der Picard, Dr. Crusher und Worf ein Spezialkommando bilden, um von den Cardassianern im Geheimen und mit Gentechnik entwickelte biowaffenfähige Viren zu vernichten.

Bei der Aktion fällt Picard vorübergehend in die Hände von Cardassianern, die ihn foltern. Föderationsmitglieder, die sich auch von der Enterprise aus diesem Gebiet nicht vertreiben lassen und die Cardassianer weiterhin bekämpfen wollen, formieren sich zum Maquis , einer Widerstandsgruppe.

In der fünften Staffel erfährt der Zuschauer erstmals von den Bajoranern , deren Heimatplanet seit Jahrzehnten von den Cardassianern besetzt und ausgebeutet wird.

Eine der wenigen Bajoraner in Diensten der Sternenflotte ist Ro Laren , die als Teil der Brückenbesatzung in der fünften Staffel als Fähnrich arbeitet und sich dabei teils aufsässig verhält.

Dazu gehören auch die beiden Prä-Warp-Zivilisationen der Mintakaner [20] und der Malcorianer, [21] von denen einige Vertreter — ohne, dass es die Enterprise-Crew beabsichtigt hat — etwas über die Möglichkeit der Raumfahrt erfahren, wodurch die oberste Direktive der Föderation verletzt wird.

Entsprechende Episoden drehen sich oft darum, diesen Anomalien wieder zu entfliehen, den normalen Zeitverlauf wiederherzustellen oder in die Ausgangszeit zurückzukehren.

In der ersten solcher Episoden, Die Zukunft schweigt Staffel 2 , begegnet die Enterprise einem ihrer Shuttleschiffe, in dem sich ein zweiter Picard befindet und das sechs Stunden aus der Zukunft stammt, in der die Enterprise zerstört werden wird.

Der Zweiteiler Gefahr aus dem Jahrhunderts Cholera -Opfern die Nervenenergie absaugen, die sie zum Überleben brauchen, und damit die Stabilität der Zeitlinie beeinträchtigen.

Unbeabsichtigt in jene Zeit zurückgereist, kommt Data in Kontakt sowohl mit Guinan als auch mit Mark Twain und Jack London. In dem Zweiteiler Gestern, heute, morgen wird Picard durch das Q-Kontinuum vor- und rückwärts durch die Zeit geschickt.

In Die alte Enterprise Staffel 3 erscheint aus einer Raumanomalie die Enterprise-C , das Vorgängermodell der Enterprise-D. Letztere wird im selben Moment in eine andere Zeitlinie versetzt, in der sich die Föderation im Krieg gegen die Klingonen befindet.

In So nah und doch so fern Staffel 5 werden La Forge und Ro durch einen Transporterunfall in eine andere Dimension versetzt und dadurch unsichtbar sowie für alle anderen auch materielos.

In Gefangen in einem temporären Fragment Staffel 6 finden sich Picard, Data, La Forge und Troi in einem Feld von temporalen Anomalien wieder, in denen die Zeit teilweise schneller, langsamer und auch rückwärts verläuft.

In Parallelen Staffel 7 findet sich Worf, nachdem er zufällig und unbemerkt mit einem Quantenspalt im Raum-Zeit-Kontinuum in Kontakt gekommen ist, wiederholt in einer anderen Realität wieder.

Im Vorspann jeder Episode der ersten beiden Staffeln gleitet die Kamera im Weltraum , ausgehend von Erde , Sonne und Mond , vorbei an Jupiter und Saturn.

Ab der dritten Staffel bewegt sie sich stattdessen durch einen blauen Nebel und nähert sich dann einer Spiralgalaxie , bevor sie einen feurig roten Planeten und dessen Ringe fokussiert.

Währenddessen spricht eine Stimme aus dem Off in der deutschen Fernseh synchronfassung die folgende Einleitung:. Wir befinden uns in einer fernen Zukunft.

Dies sind die Abenteuer des neuen Raumschiffs Enterprise, das viele Lichtjahre von der Erde entfernt unterwegs ist, um fremde Welten zu entdecken, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen.

Die Enterprise dringt dabei in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Die Einleitung weicht in der deutschen Fernsehsynchronfassung an manchen Stellen von der englischen Originalfassung ab.

Der Vorspann wird in der Originalfassung von Patrick Stewart , dem Darsteller des Captains Jean-Luc Picard, gesprochen, in der deutschen Fernsehsynchronfassung jedoch von einem neutralen Erzähler.

In der englischen Originalfassung lautet der Einleitungstext:. These are the voyages of the starship Enterprise, its continuing mission, to explore strange new worlds, to seek out new life and new civilizations, to boldly go where no one has gone before.

Dies sind die Reisen des Raumschiffs Enterprise, seiner fortgesetzten Mission, fremde neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen zu suchen, mutig dorthin zu gehen, wo noch niemand zuvor gewesen ist.

Nachdem der Zuschauer den Einleitungstext gehört hat, sieht er das Raumschiff auf Überlichtgeschwindigkeit beschleunigen und blitzartig in der Tiefe des Alls verschwinden.

Während die Ouvertüre aus Star Trek: Der Film in einer Neuaufnahme zu hören ist und die Enterprise noch einige weitere Male vorbeifliegt, werden die Namen der Hauptdarsteller eingeblendet.

Der Vorspann variiert sowohl akustisch als auch optisch den Vorspann aus Raumschiff Enterprise. Wegen des Zuschauererfolges der ersten drei Star-Trek -Kinofilme und massiver Fürsprache der Syndication -Sender, die Raumschiff Enterprise erfolgreich im Fernsehen wiederholten, beschloss das Filmstudio Paramount Pictures , Raumschiff Enterprise als Fernsehserie fortzusetzen.

Wegen des fortgeschrittenen Alters und den als zu hoch befürchteten Gagenforderungen von William Shatner und den anderen Darstellern aus der klassischen Serie plante das Studio mit neuen Darstellern und einer neuen Raumschiffsbesatzung.

Paramount engagierte stattdessen den von seiner Arbeit für die Seifenoper Falcon Crest bekannten Drehbuchautor und Produzenten Gregory Strangis , der daraufhin mit der Ausarbeitung eines Konzeptes für die Serie begann.

Paramount befürchtete, dass eine Star-Trek -Fernsehserie ohne die Figuren Kirk und Spock nicht erfolgreich genug sein könne, und stellte deshalb, einhergehend mit der Entlassung von Strangis, den Star-Trek -Schöpfer Gene Roddenberry als Kreativ-Verantwortlichen ein.

Roddenberry war zuvor vom Studio für den zu geringen Erfolg des ersten Kinofilms verantwortlich gemacht worden, weshalb er an der Entstehung der folgenden Filme nicht mehr wesentlich beteiligt war.

Um ihm angesichts dessen nicht die alleinige Verantwortung über die Serie zu übertragen, teilte ihm Paramount Rick Berman , bis dahin stellvertretender Programmdirektor bei Paramount, als Aufsichtsperson zu.

Mindestens 63 verschiedene Seriennamen wurden in Erwägung gezogen, bevor die Entscheidung auf Star Trek: The Next Generation fiel.

Dazu gehören David Gerrold , Robert Justman und D. Obwohl das Konzept für die Serie hauptsächlich aus der Arbeit Gerrolds und aus Vorschlägen Justmans bestand, gab Roddenberry es als seine eigene Leistung aus.

Captain Picard wurde als eine im Vergleich zu Kirk reifere, ältere und stärker auf die Mittel der Diplomatie zurückgreifende Figur angelegt.

Als Kirk-ähnlich und draufgängerisch wurde dafür die Figur Riker konzipiert. Hinter den Entwürfen für die beiden Figuren steckte auch die Absicht, die Serie von der familiär anmutenden und von Rivalität geprägten Beziehung zwischen Kirk und Spock zu distanzieren.

Roddenberrys Vorstellung, dass die Menschheit zwischenmenschliche Konflikte in der Zukunft überwunden haben werde, war ursächlich für seine Forderung an die Drehbuchautoren nach Konfliktfreiheit innerhalb der Raumschiffsbesatzung.

Um dieses Ziel umzusetzen, nahm Roddenberry an vielen Drehbüchern nachträglich Änderungen vor, die teils gravierend waren, und verhinderte die Umsetzung etlicher Ideen und Vorschläge.

Deswegen, und weil sich Roddenberrys Gesundheit verschlechterte, gewann Berman ab der zweiten Staffel gegenüber Roddenberry an Einfluss auf die Produktion.

Dazu gehörte auch Drehbuchautor Maurice Hurley , der in seiner Funktion als Supervising Producer durch Michael Wagner ersetzt wurde.

Wagner schied nach drei Wochen Arbeit für die Serie wieder aus dem Stab aus, hatte in dieser Zeit aber seinen früheren Kollegen Michael Piller als Drehbuchautor engagiert.

Er förderte im Gegensatz zu Roddenberry eine offene Atmosphäre bei den Treffen der Mitglieder des Drehbuchautorenteams. Piller führte mit Beginn der dritten Staffel die Möglichkeit ein, auch unverlangt eingesandte Manuskripte in die Auswahl für Drehbücher einzubeziehen.

Damit konnten auch Amateure, Freiberufler und andere Autoren, die nicht zum Autorenteam gehörten, Drehbücher beisteuern. Nach Konflikten mit Piller während der Produktion der dritten Staffel schieden die Drehbuchautoren Hans Beimler , Richard Manning und Melinda Snodgrass aus dem Stab aus.

Moore ins Drehbuchautorenteam aufgenommen, nachdem Moores Manuskript als Episode Mutterliebe Staffel 3 verfilmt worden war; in den Folgestaffeln wurde Moore zum Story Editor und Produzenten befördert.

Von ihm stammen viele der auf die Klingonen zentrierten Geschichten. Drehbuchautor Brannon Braga , auf den viele der sich um Realitätsverzerrungen drehenden Geschichten zurückgehen, war in der dritten Staffel noch als Praktikant tätig.

Er wurde später ebenfalls ins Team aufgenommen und zum Story Editor befördert. Moore und Braga, damals noch Twens , wurden zu zwei der am häufigsten eingesetzten Drehbuchautoren.

Insgesamt nennen die Credits etwa an der Entstehung der Drehbücher beteiligte Autoren. Dazu gehören auch Wissenschaftler wie der in der zweiten Staffel als Story Editor eingesetzte Physiker Leonard Mlodinow.

Trotz des Einspruchs mehrerer Drehbuchautoren vermied Berman Fortsetzungsgeschichten weitestgehend, damit die Fernsehsender die Ausstrahlungsreihenfolge frei wählen konnten.

Dazu gehörten Tätigkeiten für Picard, die über Routineabläufe auf der Enterprise hinausgehen. Als gefährlichste Gegner der Föderation dienten den Autoren zunächst die Ferengi und — als sich ihnen diese nicht als bedrohlich genug erwiesen — die von Hurley geschaffenen Borg.

Manche Episodendrehbücher entstanden inspiriert durch Spielfilme und literarische Werke Beispiele siehe auch: Staffel 6. Staffel 5 erzählt wird, nutzte Michael Piller die deutsche Wiedervereinigung als Ausgangspunkt.

Der Zweiteiler bildet mit den Auftritten von Leonard Nimoy und Mark Lenard in den Rollen von Spock bzw.

Sarek ein Beispiel für Episoden, in denen Darsteller ihre in Raumschiff Enterprise gespielten Figuren als Gastrollen erneut verkörperten.

Weitere Beispiele sind der Pilotfilm, in dem DeForest Kelley als Dr. McCoy auftritt, und die Episode Besuch von der alten Enterprise Staffel 6 , in der James Doohan als Ingenieur Scott mitwirkt.

Jeri Taylor gehörte ab der vierten Staffel zum Drehbuchautorenteam und war darin die einzige Frau. Für die fünfte Staffel verfolgte sie die Absicht, die Figur Troi, die sie als zu eindimensional und unterbenutzt empfand, stärker in die Handlung einzubinden.

Für das Raumschiffinnere, vor allem für Korridore, wurden etliche Sets aus den ersten vier Star-Trek -Kinofilmen wiederverwendet und angepasst.

Enterprise und für die Brücke des Raumschiffs U. Stargazer neu verwendet. Die Konsole des Sternenflottenkommandos aus dem vierten Film für einen Teil des neuen Maschinenraums.

Zimmerman , ab der zweiten Staffel Richard D. Einhergehend mit dem Personalwechsel und infolge von Budgeterhöhungen kamen modifizierte Sets zum Einsatz.

Weil an dem für das schwarze All anfangs verwendeten Material Duvetine zu viel Schmutz haften blieb, ersetzte James es zu Beginn der zweiten Staffel durch schwarzen Samt , auf den Sterne geklebt wurden.

Zumindest für die Episode Eine Handvoll Datas Staffel 6 wurde auch ein Set von Warner Bros. Für auf Computerkonsolen angezeigte und sich bewegende Grafiken verwendete man in den ersten 30 Episoden Polarisationsfilter auf drehbaren Rädern.

Diese Technik diente als Ersatz für Bildschirme, welche durch ihre Hertz-Frequenz nicht mit der Hertz-Frequenz des Fernsehens synchronisierbar waren.

Episode kamen stattdessen Bildschirme von Sony zum Einsatz. Für die grafische Gestaltung der Computerkonsolen war der Bühnenbildner Michael Okuda verantwortlich, der in dieser Funktion bereits beim vierten Star-Trek -Kinofilm mitgewirkt hatte.

Der Designer William Ware Theiss entwarf die in den ersten beiden Staffeln eingesetzten Sternenflottenuniformen. Robert Blackman , der ab der dritten Staffel die Funktion des Kostümdesigners ausübte, gestaltete die zu Beginn jener Staffel für besseren Tragekomfort eingeführten Uniformen; sie kosteten je etwa US-Dollar.

Für das Make-up war der Oscar -Preisträger Michael Westmore verantwortlich. Die Dreharbeiten für den Pilotfilm begannen am Mai Dazu gehörten für den Pilotfilm der Griffith Park [62] und für andere Episoden das Tillman Water Reclamation Plant bei Van Nuys und die Movie Ranch Golden Oaks Ranch.

Die Serie wurde auf mm-Film und optimiert für das Fernsehbildformat gedreht. Über den Serienverlauf hinweg kamen insgesamt 28 Regisseure zum Einsatz.

Zu den aktivsten gehören Cliff Bole 25 Episoden , Les Landau 22 , Winrich Kolbe 16 , Rob Bowman 13 und Robert Scheerer Kameramann war in den ersten beiden Staffeln Edward R.

Ihm folgte bis zum Beginn der sechsten Staffel Marvin V. Rush , danach übernahm — mit Ausnahme zweier Episoden in der siebten Staffel — Jonathan West.

Ein Teil der Spezialeffekte wurde mittels Motion-Control-Fotografie erstellt, ein geringer Teil mit CGI. Matte Paintings , etwa von Planetenoberflächen und Landschaften, lieferte die Firma Illusion Arts.

Pro Episode entstanden durchschnittlich 50 bis 60, teils über Einzelaufnahmen für visuelle Effekte , für die komplette erste Staffel waren es etwa Mit dieser Entscheidung war allerdings auch ein beträchtlicher potentieller Einnahmeverlust für das Filmstudio verbunden.

Denn damit wurde auch die Bildauflösung auf das US-amerikanische NTSC -Format festgelegt. Aus diesem Grund konnten die Episoden nicht wie damals üblich zu Spielfilmen für ausländische Kinos zusammengeschnitten werden und überdies nur mit Qualitätsverlusten in ausländischen Videoformaten wie etwa PAL vertrieben werden.

Für die Erstellung der Effekte war hauptsächlich die Firma The Post Group zuständig, für den Transfer der Filmaufnahmen auf Video und das Bluescreen- Compositing die Firma Composite Image Systems.

Sie gehörten damals im Bereich der Video- Postproduktion zu den führenden Unternehmen. Mit Produktionsbeginn der sechsten Staffel wurden diese Unternehmen durch Digital Magic bzw.

Der schüchterne Reginald. Wer ist John? In den Händen der Borg. Angriffsziel Erde. The Best of Both Worlds Part II. Die ungleichen Brüder.

Die Rettungsoperation. Tödliche Nachfolge. Der Pakt mit dem Teufel. Die Begegnung im Weltraum. Augen in der Dunkelheit. Der unbekannte Schatten.

Die Reise ins Ungewisse. Gefangen in der Vergangenheit. Die Auflösung. Odan, der Sonderbotschafter. Verräterische Signale.

Der Kampf um das Klingonische Reich — Teil 1. Der Kampf um das Klingonische Reich — Teil 2. Fähnrich Ro. Katastrophe auf der Enterprise.

Gefährliche Spielsucht. Teil 1. Teil 2. Der zeitreisende Historiker. Der einzige Überlebende. Das künstliche Paradies.

Mission ohne Gedächtnis. Staffel 2 Das Kind Illusion oder Wirklichkeit? Sherlock Data Holmes Der unmögliche Captain Okona Der stumme Vermittler Das fremde Gedächtnis Die jungen Greise Der Austauschoffizier Wem gehört Data?

Teil I Wiedervereinigung? Jahrhundert, Teil I. Staffel 3 Die Macht der Naniten Die Macht der Paragraphen Die Überlebenden auf Rana-Vier Der Gott der Mintakaner Mutterliebe Die Energiefalle Auf schmalem Grat Der Barzanhandel Yuta, die Letzte ihres Clans Der Überläufer Die Verfemten Terror auf Rutia-Vier Noch einmal Q Riker unter Verdacht Die alte Enterprise Datas Nachkomme Die Sünden des Vaters Versuchskaninchen Picard macht Urlaub Der Telepath Der schüchterne Reginald Der Sammler Botschafter Sarek Die Damen Troi Wer ist John?

In den Händen der Borg Staffel 6 Gefahr aus dem

Zurück auf der Enterprise, Live Tv Rx seine Kollegen keinerlei Veränderung an ihm. Als die Kaffeesommelier der Enterprise auf einem Planeten die Überreste eines Raumschiffs entdeckt, lassen sich Worf Michael DornData Brent Spiner und Riker Jonathan Frakes Leipzig Südvorstadt den Wrackteilen beamen. Juliabgerufen am 9. Doch jeder der Beteiligten liefert eine andere Version der Geschehnisse. Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie, die in den Vereinigten Staaten von 19unter dem Originaltitel Star Trek: The Next Generation erstausgestrahlt wurde. Hauptsächlich. Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie, die in den Vereinigten Staaten von bis ​. Diese Episodenliste enthält alle Episoden der US-amerikanischen Fernsehserie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert, sortiert nach der. Jahrhundert, hat Captain Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) das Kommando auf der Brücke des neuen Sternenflottenschiffs „Enterprise-D“, das mit seiner mehr als.
Enterprise Das Nächste Jahrhundert
Enterprise Das Nächste Jahrhundert
Enterprise Das Nächste Jahrhundert Nach und nach erkranken Dorfbewohner durch Sky Sport News Hd Stream Free Kontakt mit dem Metall an der Strahlenkrankheit. Mit diesen Fähigkeiten unterstützt 8 Blickwinkel Stream seine Kollegen in zahlreichen Situationen entscheidend. Feest gab auch den als Crossover mit Raumschiff Enterprise angelegten Band Annäherungen heraus. Als Picard und Crusher zu den Kes hinunterbeamen, um mit Deutschlandspiele Em 2021 Verhandlungen zur Aufnahme in die Föderation zu führen, wird ihr Transporterstrahl von den Prytt umgelenkt.

Durch die vielen erstklassigen Serien, was zum Beispiel per Enterprise Das Nächste Jahrhundert oder auch via Live-Chat mglich Was Ist Ein Demokrat. - Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert auf DVD und Blu-ray

Ein Rückblick auf eine durchwachsene dritte Staffel
Enterprise Das Nächste Jahrhundert Der Wächter. Siehe auch : Liste der Star-Trek-Videospiele. Die Serien Stream Seite von Ro Laren. Detlef Bierstedt Serie, Film 1Tom Vogt Film 2—4. Berman Zurück Geben nach Roddenberrys Tod, mit der Serie weiterhin dessen Vision von einer Zukunft umzusetzen, die viel besser als die Gegenwart ist. Gefangen in einem temporären Fragment. Die Frau seiner Träume. Deutsche Synchronkarteiabgerufen am Die Enterprise Crew soll deshalb die Stromboli Film Bewohner des Planeten Dorvan 5 in ihre neue Encounter at Farpoint — Part 2 [3].

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare

  1. Tojasar

    Es ist die Bedingtheit, weder es ist mehr, noch weniger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.